Schenkelweichen lernen

#1 von finca-andaluz , 23.04.2009 11:06

Schenkelweichen ist die erste Seitwärtsbewegung die Pferd und Reiter lernen. Dabei gehört das Schenkelweichen nicht zu den klassischen Seitengängen, da das Pferd beim Schenkelweichen nicht gebogen wird. Dennoch eignet sich diese Lektion gut, um dem Pferd die seitwärts-treibenden Hilfen beizubringen und den Gehorsam zu überprüfen.

Beim Schenkelweichen macht das Pferd eine Vorwärts-Seitwärtsbewegung, bei der die Pferdebeine nicht gekreuzt werden. Das Pferd ist bei dieser Lektion in sich gerade und gegen die Bewegungsrichtung gestellt.

Wollen Sie das Pferd dem linken Schenkel weichen lassen, stellen Sie das Pferd nach links. Der linke Schenkel treibt das Pferd nach rechts und der rechte Zügel fängt die Vorwärtsbewegung ab. Der linke Zügel erhält die Stellung und der rechte Schenkel liegt verwahrend hinter dem Gurt und verhindert so, dass das Pferd über die rechte Schulter
ausweicht. Das Gewicht ist nur leicht nach links verlagert.

Das Pferd soll etwa im 45 Grad Winkel nach rechts vorwärts-seitwärts treten. Das rechte Beinpaar tritt dabei seitwärts, das linke vorwärts. Wird der Winkel zu steil, klappt dieses Bewegungsmuster nicht mehr und das Pferd verliert die Vorwärtstendenz und damit den Takt. Ist der Winkel zu flach, fehlt die Seitwärtstendenz und das Pferd reagiert nicht richtig auf den seitwärts-treibenden Schenkel.

Wollen Sie das Pferd dem rechten Schenkel weichen lassen, drehen Sie die Hilfen einfach um. Der rechte Schekel treibt das Pferd dann gegen den linken abfangenden Zügel. Der rechte Zügel erhält die Stellung und der linke Schenkel liegt verwahrend am Pferdebauch.

Am Anfang sollten Sie Schenkelweichen immer mit dem Kopf zur Bande reiten. Dazu reiten Sie von der Mitte der kurzen Seite gerade auf den Zirkelpunkt zu, stellen das Pferd nach außen und lassen es dem äußeren Schenkel weichen. Die Bande dient als Begrenzung. Durch den Weg haben Sie den richtigen Winkel zur Bande schon vorgegeben und tun sich leichter, dem Pferd klar zu machen, was Sie von ihm wollen.

Bei jungen Pferden sollten Sie den verwahrenden Schenkel erst einmal weglassen und das Bein nur locker herunterhängen lassen. Wichtig ist in diesem Fall erst einmal, dass das Pferd das Prinzip des seitwärts-treibenden Schenkels versteht. Der verwahrende Schenkel könnte das Pferd verwirren. Er kommt erst dann zum Einsatz, wenn das Pferd sicher verstanden hat, was Sie von ihm wollen.


 
finca-andaluz
Beiträge: 895
Registriert am: 17.10.2008


   

Ein Pferd richtig durchparieren
Vorwärts-Abwärts reiten: Wie geht es u

Xobor Forum Software von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen