Ein Pferd richtig durchparieren

#1 von finca-andaluz , 23.04.2009 11:09

Übergänge zwischen den verschiedenen Gangarten und Tempi sind das tägliche Brot beim Reiten. Gleichzeitig zeigt sich beim Durchparieren, ob ein Pferd wirklich an den Hilfen steht. Das Pferd darf sich im Übergang nicht frei machen, aber auch nicht stocken.

Gelungene Übergänge sind vor allem eine Frage des richtigen Timings. Nur wenn die Hilfen richtig zusammenspielen, wird das Pferd weich von einer in die andere Gangart wechseln. Dabei gilt meist, weniger ist mehr. Die meisten Übergänge gehen schief, weil der Reiter zuviel macht.

Hier die korrekten Hilfen für einen Übergang in die nächst niedrigere Gangart in der richtigen Reihenfolge:

Als erstes bereiten Sie das Pferd mit einer halben Parade auf die neue Aufgabe vor. Also Kreuz anspannen, inneren Zügel kurz annehmen und nachgeben und dabei mit dem inneren Schenkel gegen den anstehenden äußeren Zügel treiben.

Für den Übergang spannen Sie das Kreuz an und strecken sich im Sattel vermehrt. Gleichzeitig schließen Sie den Oberschenkel. Damit verhalten Sie das Pferd im Tempo.

Als nächstes nehmen Sie den Zügel an und lassen ihn anstehen, bis Sie merken, dass das Pferd die Parade annimmt. Dauert das länger als eine Sekunde geben Sie weider nach und wiederholen die kompltte Parade etwas deutlicher.

In diesem Moment öffnen Sie den Oberschenkel, geben innen nach, entspannen das Kreuz und treiben weiter. So wechselt das Pferd fließend die Gangart.

Allerdings erfordert es etwas Übung, bis das Timing stimmt. Für den Anfang eignen sich Trab-Schritt Übergänge am besten zum Üben. Bei Galopp-Trab-Übergänge sollte die Parade immer am Ende eines Galoppsprungs gegeben werden. Denn es fällt dem Pferd am leichtesten, in den Trab zu wechseln, wenn es gerade mit drei Beinen am Boden ist.

Der Tempowechsel innerhalb einer Gangart, also zum Beispiel vom Mitteltrab in den versammelten Trab, funktioniert ähnlich. Allerdings fällt hier die durchhaltende Zügelhilfe am inneren Zügel weg. Stattdessen geben Sie mehrere kurze Paraden am inneren Zügel.

Klappen die Übergänge nicht sollten Sie diese häufig üben. Eine Hilfe sind dabei enge Wendungen, da sich das Pferd hier von alleine etwas aufnimmt. Also Zirkel verkleinern oder Volten reiten und auf diesen engen Linien immer wieder Tempowechsel einfließen lassen.

 
finca-andaluz
Beiträge: 895
Registriert am: 17.10.2008


   

Euer Schlimmster Reitunfall?
Schenkelweichen lernen

Xobor Forum Software von Xobor.de
Einfach ein Forum erstellen